Herzlich Willkommen bei astro-sesam, Zürich, Ihr Horoskopservice
 

Das Radix des Mauerbaus in der DDR

von Siegfried Schmid

 

Das Drama der Menschheit liegt in den Ideologien, in den Machtstrukturen, in den Religionen, welche die Masse der Menschen zweckgebunden manipulieren. So war es und ist es  seit bald 8000 Jahren.

Denken wir nur an eine Handlung vor 50 Jahren. Es ist die Schizophrenie eines Systems, welches die Befreiung des Menschen predigt und eine Mauer bauen muss, damit die Menschen nicht die Freiheit suchen können. 136 offizielle Erschossene ohne die Dunkelziffern an der Mauer und aber hunderttausende Unterdrückte Verfolgte und Gefangene und das Erstaunliche ist, es gibt immer noch Menschen, welche solche Systeme huldigen.

Die Ideen Marx sind idealistisch, aber nicht durchführbar, weil es dies als Prinzip oder System in der Natur nicht gibt. Gleichheit und Brüderlichkeit ist eine Illusion, welche zur Manipulation der Masse als Wirgefühl angewendet wird. In diesem Sinne nehmen sie ähnliche Prinzipien an wie die Religionen. Alle Monosysteme, Monokulturen gibt es in der Natur nicht. Weil der Mensch so viele Hirnwindungen und ein starkes Vorderhaupt hat, kann er solche abstruse Widersprüche in seinen Hirnzellen produzieren und als Ideologien predigen.

So finden sie Folgende, mit denen man im Auftrag von „man“ morden und quälen kann oder dies legitimisieren darf. „Wenn du mit dabei bist, dann bist du ein gerechter und besserer Mensch, ich kämpfe für das Gute“. Die meisten Religionen haben es in der Vergangenheit nicht besser gemacht.

Je mehr der Mensch sich hinterfragt, warum er so ist wie er ist, je mehr fragt er sich auch was kann ich mehr für mich selber tun. Dann säet er, durch welches er und Andere unweigerlich auch ernten können. Hier liegt der Lösungsansatz des Schicksals eines jeden einzelnen Menschen. Ein guter Baustein dazu heisst Astrologie. Gemeint sind nicht Horoskope, was Zeitsehen heisst, sondern das Studium der mit dem ersten Atemzug angeborenen astralen Anlagen und der möglichen eigenen Ausschöpfungsmöglichkeiten. Zudem ist zu sagen, die Astrologie (Lehre von den Sternen) ist die älteste Wissenschaft über den Sinn des Menschen und sein Daseins. Es ist eine Wissenschaft, welche mit dem Wissen schafft. Sie ist genau so empirisch wie ihre viel jüngere Tochter, die Psychologie. Mit der Astrologie wächst das Selbstverständnis.

Die Lösung der Zukunft ist sicher nicht der Kollektivismus, sondern der Individualismus.

Mit der Zunahme der Menschenanzahl auf der Erde verliert der Mensch immer mehr seinen Individualismus er passt sich im immer kleiner werdenden Raum an. Die meisten Modetrends und gesellschaftlichen Zwangsjacken sind nur eine anpassende Begleiterscheinung dazu. Doch der Mensch ist dabei nicht Glücklich. Der staatliche Aufwand die kolchotisierten Unzufriedenen und Rebellen in Schach zu halten, ist heute weltweit pro Jahr teurer als die Kosten eines Jahres im 2. Weltkrieg. Es wird schwierig, wenn man das Ego der Menschen in kollektive Bahnen lenkt.

Jesus sagte liebe deinen Nächsten wie dich selbst. Eigenartig wie dies von den Nachkommensbrüdern immer noch falsch ausgelegt wird. Frage: kann ich andere lieben wenn ich mich selbst nicht liebe oder wenn ich mich selbst hasse. Jedes Lebewesen, gleich welcher Art pflanzlich, tierisch oder human liebt sich selber zuerst, ansonsten das Ego des inneren Antriebes im jeweiligen Zellenhaufen, welcher jede lebende Kreatur in sich hat, nicht überleben kann. Alle Zellen sind direkt an den Ort gebunden wo alle Steuermechanismen eines Wesens ausgehen, um den Körper am Leben zu halten. Bekanntlich ist dies der natürliche Sitz des Egos. Es gibt nur Egoisten etwas anderes gibt es gar nicht.  

Doch es gibt dennoch einen Unterschied zwischen den Egoisten, es gibt solche die nur Ernten möchten und solche die sähen und ernten. Viele Menschen haben folgendes Verhalten: „Komm Ofen gib mir Wärme, ich werde dir dann Holz geben und solche die Wissen, dass ich zuerst Holz geben muss bevor ich Wärme erhalte. Sähen und Ernten ist ein Naturgesetz. Ohne Samen keine Frucht ist die Logik selber. 

Die schlimmsten kolchotisierten Menschen sind die gierigen, neidischen und missgünstigen. In der Regel sind dies jene die nur ernten möchten. Das Fabelhafte an diesem Verhaltensmuster ist, dass die Demagogen und Manipulanten die Masse der unbedachten Menschen mit diesen 3 Eigenschaften „Neid, Missgunst und Gier“ am meisten ködern können.  

Auch diese Eigenschaft ist immer noch tief in der tierischen Urseele des Menschen vorhanden. Wenn ich meinem Hund etwas in den Fressnapf gebe, das ihm nicht so passt, lässt er es stundenlang stehen. Stelle ich aber den Fressnapf vor die Türe, wo ein anderer vorbeigehender Hund es fressen könnte, dann geht er es schnell ausfressen!  

Auch Marxisten haben ein Ego, Lenin, Stalin, Mao und Konsorten bezeichneten sich als linientreue Ideologen, doch sie brachten unter ihrer Verantwortung im Namen ihrer Ideologie mit ihren Egos insgesamt 80 Millionen Menschen um. Eigenartig entweder ist es vergessen oder die Mächtigen der Medien vertuschen es bewusst. Krieg ist eine Schar von dummen Folgenden gegen eine Schar von dummen Folgenden, welche mit einem Kredo manipuliert werden. Also Kanonenfuttermenschen. Siehe dazu „Das Schwarzbuch des Kommunismus“ Untertitel: „Unterdrückung Verbrechen und Terror“ von 6 Autoren ISBN 3-492-04053-5  

Genau so war es auch bei Hitler, den Nazis und, den Faschisten mit ihren 26 Millionen Toten. Alle diese verbrecherischen Grossbewegungen waren nur möglich, weil es „Blindfolgende“ gab und gibt. Das Eigenartige ist, dass wir in den Medien an die Nazis immer wieder erinnert werden, an die Schandtaten der Kommunisten jedoch ganz wenig. Warum? war doch der Kommunismus noch viel verheerender. In der Regel wollen alle Diktatoren und Usurpatoren Folgende und möglichst wenige die in der Lage sind selbständig zu denken. Die Klügeren werden als aktive Mitläufer missbraucht. Siehe dazu, was derzeit in Libyen abläuft. Das Verhängnis aller Schurken an der Macht ist dass ihre Kinder in die Schule gehen. Am Besten sind Schulen mit einer ausgewogenen, möglichst sytembindungsfreien Wissenserweiterung.  

 

Der Lösungsansatz liegt im Individualismus und nicht im Kollektivismus.

Alle ideologischen oder religiösen Bewegungen berufen sich auf den Urinstinkt der Zugehörigkeit, so wie es Abraham Maslow, in der Maslow-Pyramide beschrieben hat. Es ist das 3. Bedürfnis, so wie er es im Zugehörigkeitsbedürfnis beschrieben hat. Je weniger sich der Mensch bildet und entwickelt, je stärker ist sein Bedürfnis einer starken Gruppe anzugehören. Die Abfolge ist so grösser, dass diese mehr zu Blindfolgenden werden.  

In der modernen Zeit sind viele Politiker Wölfe im Schafspelz. Nirgends kann man so viele versteckte repräsentative, idealistische Egomanen und Narzissten erkennen, wie unter den Führenden im ideologisierten linken Spektrum (sie hören sich gerne reden). Mit simplen Schlagwörtern basierende auf Schuldigen werden mit Schuldzuweisungen die Mitläufer gewonnen. Mit simplen Slogans, warum es ihnen schlecht geht ködert man sehr viele Mitglieder, die herzlich wenig mit Eigeninitiative etwas gemacht haben, dass es ihnen besser geht. Man sucht Schuldige, ohne wirklich tief über die Ursachen seines eigenen Zustandes nachzudenken. In diesem Umfeld können sie mehr den Helfertik frönen, dies verbirgt aber auch das Bedürfnis jemand zu sein indem ich helfe. Es ist eine andere Form der Selbsthilfe, es ist das ICH das helfen will. Darunter gibt es echte und aus der Tiefe der Seele heraus aufopfernde Menschen die es aus dem inneren Herzen heraus tun. Diese gehen den Weg der Selbstverwirklichung, weil sie dies ohne Aussenorganisation selbst tun und so entwickeln sie sich auch selbst. Deshalb geben die Armen noch das was sie haben.  

Natürlich gibt es Egomanen auf der ganzen Welt und in allen Organisationen der Menschheit. Doch die Menschheit ist im Wohlstand nur besser geworden, weil sehr viele Fleissige an sich selbst arbeiteten, das Wissen, die Erfahrung und das erschaffene Geld auch wieder weiter geben. Dies entspricht einem natürlichen und nicht systematisierten Kreislauf.  

Ein typisches Beispiel ist die Schweiz, nirgends ausser den Salzsalinen von Rheinfelden können wir Bodenschätze aus dem Boden pumpen oder holen. Gleich in welchem wirtschaftlichen Sektor dies stattfindet, alles ist Fleiss, Gewissenhaftigkeit, Wissenstand und Präzision von vielen verlässlichen Individualisten. Dazu gehören viele Arbeiter, Facharbeiter, Gebildete, Kluge und auch reiche Menschen, welche in der Lage sind im Umgang mit Geld gut zu haushalten. Auch sie schaffen Arbeitsplätze indem sie ihre erwirtschafteten Ersparnisse wieder in den Kreislauf zurück bringen.  

Norwegen wird viel als soziales Beispiel genommen, doch es ist kein Wohlstands-Musterbeispiel. Der grösste Teil des Wohlstandes wird aus den Nordsee-Ölfeldern gepumpt. Zudem ist dieses Öl sehr schwefelhaltig und verpestet uns seit 1980 mit dem sauren Regen. Dieser Wohlstand zahlen die Anderen. 

Wenn man das Leben näher betrachtet merkt man, die Fleissigen und Tüchtigen suchen einen Sinn und beschäftigen sich mit ihren Entwicklungen und der Förderung anderer Menschen im Sinne der Hilfe zur Selbsthilfe. Wer einen tiefen Sinn zu dem was er macht hat, der braucht nicht die mediale Selbstdarstellung. Je weniger ein Mensch durch reale Leistung ist, je grösser ist sein Bedürfnis nach Beachtung. Die Masse der Folgenden werden vor allem in den linkspolitischen Organisationen, meisten gegen jemanden oder etwas aufgehetzt, so können sie sich unsachlich an etwas ereifern und nicht klar denken. Die Masse, welche nach Vorgaben funktionieren, reagieren wie Staatsanwälte, sie brauchen Schuldige. Oft findet dies auch statt um den eigenen Mist zu decken. So produzieren ihre Sprachrohre als Vorgabe dann Schuldige.  

Ganz spannend ist, wie nun in Deutschland 50 Jahre nach der Mauer sinniert wird, wie man sich im System, an welchem man beteiligt war, nun rausreden kann und nach Formulierungen sucht die nicht mehr schaden können. Formulierungen wo man wieder neues Kanonenfutter (Dumme die dann die Zeche bezahlen) gewinnen kann. Vor allem jene, welche im Apparat führen und führten, nehmen es gemütlich und sie lebten und leben immer noch mit Privilegien.  

Sie haben bessere und günstigere Wohnungen, viele gute Lohnempfänger im Staate leben in Sozialwohnungen, Datschas und hatten in der Vergangenheit wesentlich mehr Einkaufsscheine und andere Privilegien als das Volk.

China und Vietnam, die UDSSR sind dem Marxismus längst untreu geworden. Die Kuh des Staates produziert weniger Milch als jene des Besitzers. Sie praktizieren nur noch die politische Diktatur des Proletariates.

Letzten Endes ist das kubanische Model weltweit das einzige, welches selbsterhaltend im Marxismus noch überlebt hat. Von den Lebenskonditionen in Kuba möchte ich nicht reden, denn ich erzähle keine Theorien, ich war mehrere male dort. Dazu ist zu sagen, dass ohne das Geld der Touristen aus den Ländern der freien Marktwirtschaft, der Marxismus in diesem Land schon lange Tod wäre. Nun gilt halt Fidel, der greise Löwe-Egoman an der Macht als volksverdummendes Monument, Staatsvorbild und -held für alle, weil sie sich in dieser Polizei- und Gesetzesdiktatur nicht entwickeln können.  

Nun sponsert der Löwe geborene Narzisst Chavez aus Venezuela – unter anderem ist er der letzte Freund des Verbrechers und Erznarzissten Muammar al Gaddafi – seinen Glaubensbruder Fidel mit Milliarden. Dabei sagt er nicht, dass dies nur möglich ist, weil er das Erdöl gratis aus dem Boden pumpt und an die freie Marktwirtschaft verkauft und so viel Geld hat um einen idealen Scheinmarxismus zu demonstrieren. Weil er den wenig entwickelten Ländern Südamerikas das Erdöl unter dem Marktpreis verkauft, ist er natürlich dort auch der Held. Leider haben diese Menschen nicht erkannt, dass Geschenke auch an Pflichten binden. Derzeit will er den Erdölausstoss um einen Drittel erhöhen.

Das Radix von Hugo Chavez.

Jupiter Konjunktion Merkur Mond im 12. Haus weisst auf ein verborgenes politisches und gesellschaftliches Beachtungsdefizit hin. Der ASZ ist Krebs und Uranus steht im Krebs nahe dem ASZ. Die Sonne steht auch im 1. Haus im Löwen. Das bedeutet angeborener Narzissmus und Neigung zur Eigenmacht. Vater oder Retter der Nation. Das TQuadrat zum MC bedeutet unlegitime Machtansprüche, welche er mit einem marxistisch motivierten Militärputsch organisierte und scheiterte. Doch als schmeichelnder und vorteilsbedachter, predigender, manipulierender Sprachgewaltiger kam er nach dem Gefängnis an die Macht. Wie viele Politverbrecher, war auch er vorher im Knast. Nun hält er sein Volk seit 1993 im Knast. Wie schwierig es ist, solche Diktatoren zu stürzen, sehen wir nun in den arabischen Staaten. Nach dem Sturz solcher egomanischer Vaterfiguren herrsch dann meistens nachher ein unvorstellbares Chaos, weil sie keine Nachfolge zulassen oder zuliessen. Mit Neptun und Saturn im 4. Haus hatte er sicherlich keine einfache Kindheit. Doch es zeigt auch, dass seine Rolle als Vaterfigur immer mehr ausgebaut wird. So wird seine Nachfolge dann auch einmal schwierig sein. Saturn steht im fixen Zeichen Skorpion und weisst auf starken Egoismus hin. Wie alle Diktatoren und Demagogen demontiert auch er alles was um in herum stark sein kann. So ist derzeit seine neuste Drohung, die Goldminen des Landes zu verstaatlichen. Die Erdölfelderaktionäre hat er schon längst enteignet.  

Nach Angaben der OPEC hat Venezuela mittlerweile Saudi-Arabien an der Spitze der Ölländer abgelöst und ist nun der Staat mit den grössten nachgewiesenen Erdölreserven der Welt.  

Es stellt sich generell die bangende Frage reift sich ein schleichender Marxismus oder Faschismus wie in den 20er - 30 er Jahren heran. Mit Uranus im Widder wie 1928, geistert wieder diese Idee in sicherlich vielen Hitzköpfen. Astrologische besteht heute ein gewisser Parallelismus zur damaligen Zeit. Pluto hat nur die Achsseite, vom Krebs in den Steinbock gewechselt. Eines ist sicher der Marxismus will keine Nationalstaaten mehr, er nutzt diese Urkraft der Zusammengehörigkeit nur subtil verborgen um ans Endziel zu gelangen. Die Marxisten suchen die Macht im Zentralismus. Doch die Geschichte zeigte, dass grosse Konstrukte ob, in der Wirtschaft, in den Grossstaaten, Grossideologien oder Grossreligionen immer die Macht missbrauchen und in dessen Namen auch offen oder verborgen gemordet wird. Die Gross- und Monopolindustrien sind nicht viel besser, sie neigen zum zentralistischen Machtgehabe und missbrauchen die Masse der Menschen durch Monopole oder Absprachen auch. Es ist für die meisten Menschen hart aus der Geschichte zu lernen. Die einen wollten das 1000 jährige Reich und die Anderen, die Diktatur des Proletariates. Ein echtes Problem ist, nur wenige haben die Gesamtübersicht.

Das Radix des Mauerbaues

Mit Merkur, Sonne, Lilith Aufst. MK, Uranus, Pluto und Mond im 12. Haus mit 5 Sachen im Löwen und 2 Planeten Pluto Konj Mond in der Jungfrau hatte man damals dem brav folgende Arbeitervolk eine Scheinkomödie vorgegaukelt.  

www.ddr-fotos.deIn den 60er Jahren war ja der Slogan nie wieder Krieg noch in den Ohren. Im Westen hatten wir Wachstumszahlen von 10-12% die Vollbeschäftigung war im Anmarsch, die Ostdeutschen gingen in den Westen. Dem idealisierten Arbeiterstaat liefen die Arbeiter weg, am meisten die mit guter Bildung. Man baute eine Mauer und Drahtzäune mit automatischen Schiessanlagen. Mit der 12. Hausbesetzung (das Haus welches auch das Gefängnis darstellt) sperrte man die Menschen, vor allem mit der Löwebesetzung noch selbstverblendet ein.  

Ja der uranisch, plutonische Terror im Arbeiter und Bauernstaat ging so weit, so dass viele Blindgläubige sich zum Verräter hinreissen liessen um die eigenen Mitglieder der Familie gegen (Ego) Begünstigungen in die Gefängnisse zu bringen. Hinter dieser scheingoldigen Löwebesetzung war wirklich wenig Gold das glänzte. Man Köderte die ideologisch Narkotisierten mit beschönigten Möglichkeiten. Ja wer sich kritisch mit den Medien befasst, der merkt schnell einmal wie hinterlistig und schönrednerisch diese Ideologen mit ihren Helfenshelfern heucheln.  

Ja sie spielen dann die lieben Geldverteiler und lernen den Menschen nicht wie sie sich selber helfen könnten. Predigen den Helfertik und sind dann die Lieben und die Netten. Eines ist klar, die Länder welche mehrheitlich und zu lange von den Lieben und Netten regiert wurden sind heute hoffnungslos in der Schuldenklemme. Leider steht diese Wahrheit wenig in den Zeitungen und in den Bildmedien hört man spärlich wenig.  

Wir müssen wissen, dass heute Pluto im Zeichen der eisernen Reserven dem Steinbock mit den Verschwendern und Abzockern um einiges härter umgeht als damals in den 30er Jahren als er noch gegenüber im Krebs im Zeichen des Volkes stand, das damals recht arm war.

 Ganz verrückt und bedenklich ist die derzeitige Erkenntnis, dass die grossen Manipulanten der Macht, die Masse der Menschen im Sport, in immer noch städtisch, regional oder national mit den Wir-Erfolgen ködern. Hingegen in der Politik, in den Ideologien, wie auch grosswirtschaftlich werden die Menschen globalisiert und zentralisiert. Man ist zwar noch stolz auf nationale Unternehmen. Doch das grosse Geld wird international gemacht und sie drängen nebst den Marxisten am meisten auf Internationalisierung des Denkens. Die Zeche zahlen aber die Klein- und Mittelbetriebe, die Kleinunternehmen und das Volk in den Nationalstaaten. Wenn dann in einem Vielstaatenbund noch eine Einheitswährung da ist, so zahlen dann die fleissigen Länder noch für die faulen und bequemen Länder. Es gilt eine Regel, dass die meisten Menschen nur lernen, wenn sie in Schwierigkeiten sind. Der Jass mit dem Euro endet dann mit dem „Tschau Sepp“. So gehen den Kartoffeln die Augen auch erst auf, wenn sie im Dreck sind.  

Globalisiert werden nun die Massen der Folgenden versteckt mit zentralistischen Einheitsgedanken, mit dem marxistischen „Wir“ Manifest marxisiert, zentralisiert und kapitalisiert (Beispiel Bruxelles). So werden wir unbemerkt im Wir-Glauben mit einer unheilen Welt globalisiert. Leider werden jene die, die Geschichte erkannt haben im globalen Zwang mit manipuliert.  

Im Bilde: Als Analogie das Atomium als die kleinste Einheit, „vor der Spaltung!“, welche die Basis im grossen Ganzen des verborgenen atomischen Bruxelles-Zentralismus des zukünftigen Staatskapitalismus darstellt.

Nichts kann gross werden wenn das Einzelne nicht stark ist. Alle Grossorganisationen sind so genannte Zuchthäuser, wo man das Kleine so züchtet um klein und mündig zu bleiben. Pfründe werden gesucht. Schauen sie einmal wie viele Heuchler der linken Prediger in den Industrienationen alleine in den Kulturpfründen als Ausbeuterfiguren wirken. Sie wollen es nicht hören, wer die Wahrheit sagt ist unbequem.  

Die grösste Masse der Erdoberfläche ist das Element Wasser, es geht immer den Weg des geringsten Widerstandes und fliesst immer nach unten. Es ist also normal, dass sich die Masse der Menschen schneller mit dem Wasser identifiziert, vor allem, wenn dann so Schönredner hinter den Mikrophonen stehen.  

Spannend ist die Feststellung, dass im 2003 kein 20 jähriges Fest zum Anlass gemacht wurde als der deutsche Finanzminister Straus am 5. Mai 1983 die DDR vor dem Bankrott rettete. 1983 kam es zu Verhandlungen zwischen der Bundesrepublik und der DDR um westdeutsche Darlehen. Das Ergebnis war das die Bundesregierung durch den bayrischen Ministerpräsident Franz Josef Strauss die Bürgschaft für insgesamt zwei Kredite von jeweils über eine Milliarde DM für die DDR vermittelte und dann übernahm, um damit deren Stabilität zu bewahren.  

Im Gegenzug baute die DDR die Selbstschussanlagen an der innerdeutschen Grenze zwischen beiden Staaten ab und erleichterte Westdeutschen die Reise in die DDR. Diese Familienzusammenführung wurde sozial teuer bezahlt. Rückbezahlt wurden die 2 Milliarden nie. Diese 2 Milliarden von damals entsprechen nach heutigem Wert etwa 200 Milliarden.

Es ist nicht sicher ob der Zusammenbruch ohne diese Finanzierung nicht schon früher gekommen wäre. Dies, weil Russland in der Vorreformerzeit von Michail Gorbatschow die DDR nicht hätte ziehen lassen. Die Sowjetunion war zwar selber Bankrot und so konnte sie der DDR damals finanziell nicht helfen. Doch Waffen und Soldaten in Uniform hatten sie damals noch jede Menge. 

Wie sich nun die Heuchler der ehemaligen DDR Oligarchie heute auch verteidigen, eines ist klar in Westdeutschland hat der Zusammenschluss die Steuerzahler nahezu eine Billion gekostet. Die ehemaligen ideologischen Henker leben heute wie damals gut und bequem und nun zum grossen Teil im Westen. Die Hilfsspendegelder von Strauss landeten damals in den Kassen der linientreuen Staatsekretäre der grösseren Städte der DDR, so waren 1990 noch etwa 60 Millionen DM im Tresor von Dresden. Wohin er dann plötzlich verschwunden ist, weiss heute niemand mehr.  

Wenn man sich dazu tiefere, begründende astrologische Fragen stellt, dann können wir eines noch feststellen. Im Radix des Mauerbaues stehen Jupiter und Saturn sehr gut, in Konjunktion im 5. Haus im Glückshaus, dem des Wohlwollens und der Geldspende, dem Spendehaus, des Mätzentums und diese sind erstaunlich gut aspektiert. Saturn und Jupiter die beiden traditionellen Gestirne sind die wichtigen in der Politik, in den Ideologien, in den Religionen und der Machtadel wusste schon seit Urzeiten, wie man das Geld und Besitz zeitgemäss in gewisse Taschen verschwinden lassen konnte.  

Zürich 25.8.2011

 

  

 

 

Astro-Sesam, Gubelstrasse 19, CH - 8050 Zürich
info@astrosesam.ch, Telefon +41 1 315 5999

 besuchen Sie auch ASTROGRATISDIENST - ASTROFORUM - ASTROLEXIKON - CYBWELL - SEARCH WITH GOOGLE - Astrowoche - ASTRODATENBANK - ASTRONEWS